Marktkommentar – Ausgabe Mai 2020

Liebe Mandantin und Mandant, liebe Investorin und Investor! Wie gewohnt möchten wir Ihnen gerne auf diesem Wege unsere aktuelle Markteinschätzung zukommen lassen und Sie über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategien informieren.

Makroökonomische Marktentwicklung

Die Stärke und damit Kontur des gegenwärtigen Wachstumseinbruchs hängen sehr stark von der Ausbreitung des Coronavirus und davon ab, wie erfolgreich es mit weniger strengen Maßnahmen eingedämmt werden kann. Unter der Annahme, dass die medizinische Behandlung und die Entwicklung eines Impfstoffs gut vorankommen und die Strenge der Eindämmungsmaßnahme abnimmt, sind die Chancen für eine zunehmende Erholung gegeben. Dies trifft besonders auf Länder zu, in denen die Eindämmungsmaßnahmen früh ergriffen wurden und diese damit über mehr Spielraum bei der Wiederöffnung verfügen. Zudem spielt die Fähigkeit, die negativen Auswirkungen auf die finanziellen Bedingungen aufzufangen und die Einnahmeverluste, Entlassungen und Ausfälle durch die Öffentlichkeit auszugleichen, eine wichtige Rolle. China und andere asiatische Wirtschaftsnationen haben frühzeitige Eindämmungsmaßnahmen implementiert, gleiches gilt für einige europäische Staaten. Die schleppende Einführung der Maßnahmen in den USA könnte allerdings zunächst ein Hemmnis darstellen und den Erholungszyklus ausweiten. Dadurch wäre das Erreichen des Vorkrisenniveaus erst zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich. Auf Ebene der Unternehmen werden die realen wirtschaftlichen Schäden wohl erst in den kommenden Monaten sichtbar werden. Daher werden die Zahlen zum dritten und vierten Quartal weitaus mehr Aussagekraft besitzen als die bisherigen Ergebnisse. Gewinnwarnungen dürften dann zur Tagesordnung gehören. Inwieweit diese bereits in den heutigen Kursen eingepreist sind bleibt abzuwarten. Staatliche Unterstützungsmaßnahmen in der Krise und sehr wahrscheinliche Wirtschaftsförderprogramme nach der Krise im Zusammenspiel mit den geldpolitischen Maßnahmen der Notenbanken sollten jedoch zu einer globalen wirtschaftlichen Stabilisierung im Zeitverlauf führen.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Offensiv:

Aktuell sind wir mit 60 % in Aktienfonds investiert. Die freie Liquidität beläuft sich derzeit auf 40 %. Im Monat April wies die Strategie eine Rendite nach Kosten in Höhe von +6,37 % aus. Im laufenden Jahr beträgt die Rendite bis dato -7,26 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite beträgt 10,56 %. Ein signifikanter Teil der Verluste, ausgelöst durch die aktuelle Krise, konnte im abgelaufenen Monat bereits wieder wettgemacht werden. Wir haben die Aktienquote im April um insgesamt 4 % angehoben. Investitionsschwerpunkte waren dabei die Bereiche Informationstechnologie, Gesundheit sowie Alternative Energien. Die Strategie weist auch weiterhin im laufenden Jahr im Vergleich eine erheblich bessere Performance aus als die wichtigsten Indizes weltweit. Das hohe Maß an Diversifikation über verschiedene Regionen und Branchen sowie die Investments in spezielle nachhaltige Themenfonds spielten dabei eine maßgebliche Rolle. Entscheidend war aber auch, dass wir zu keinem Zeitpunkt voll investiert gewesen sind und stets ausreichend Liquidität in den Portfolios vorhielten. Dadurch konnten die Verluste im Zuge der erheblichen Verwerfungen an den Kapitalmärkten begrenzt werden. Darüber hinaus versetzt uns diese Konstellation aktuell und in den nächsten Wochen und Monaten in die sehr günstige Lage sukzessive investieren zu können. Ruhe und Augenmaß sind für uns dabei zwei sehr wichtige Faktoren, da es für eine globale Entwarnung noch deutlich zu früh ist. Wir gehen auch weiterhin von höheren Schwankungsbreiten, je nach Nachrichtenlage, aus.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Ausgewogen:

Die ausgewogene Nachhaltigkeitsstrategie wies im Monat April ein Plus von 4,49 % nach Kosten aus. Damit beläuft sich das aktuelle Jahresergebnis bis dato auf -6,56 % nach Kosten. Wir sind derzeit 33 % in Aktien und 52 % in Rentenfonds investiert. Die Liquidität beläuft sich aktuell auf 15 %. Die Schwankungsbreite beträgt derzeit 7,0 %. Ein größerer Teil der Verluste, ausgelöst durch die aktuelle Krise, konnte im abgelaufenen Monat bereits
wieder wettgemacht werden. Wir haben die Aktienquote im Monat April vorsichtig um 2 % für diese Strategie erhöht. Investitionsschwerpunkt war der Bereich Alternative Energien. In einem zweiten Schritt haben wir zusätzlich Liquidität abgebaut zu Gunsten eines weltweiten anlegenden Staatsanleihefonds. Dieser soll einen Mehrertrag gegenüber dem reinen
Geldmarkt erzielen. Das bisherige Ergebnis im laufenden Jahr fällt trotz negativer Rendite gemessen an den jüngsten turbulenten Kapitalmarktentwicklungen nach wie vor sehr moderat aus. Das hohe Maß an Diversifikation aktienseitig über verschiedene Regionen und Branchen sowie rentenseitig über ausgewählte Anleihen haben dazu entscheidend
beigetragen. Entscheidend war aber auch, dass wir zu keinem Zeitpunkt voll investiert gewesen sind und stets ausreichend Liquidität in den Portfolios vorhielten. Dadurch konnten die Verluste im Zuge der erheblichen Verwerfungen an den Kapitalmärkten begrenzt werden.
Darüber hinaus versetzt uns diese Konstellation aktuell und in den nächsten Wochen und Monaten in die sehr günstige Lage sukzessive investieren zu können. Dies ist insbesondere für eine aktive, marktangepasste Steuerung der Aktienquote von großer Bedeutung. Ruhe
und Augenmaß sind für uns dabei zwei sehr wichtige Faktoren, da es für eine globale Entwarnung noch deutlich zu früh ist. Wir gehen auch weiterhin von höheren Schwankungsbreiten, je nach Nachrichtenlage, aus.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Defensiv:

Die defensive Nachhaltigkeitsstrategie verzeichnete im Monat April ein Plus von 3,16 % nach Kosten. Im Jahresverlauf ergibt sich eine Rendite bis dato von -5,93 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite beträgt 5,25 %. Die Allokation setzt sich zusammen aus einer Aktienquote von 25 % und einer Rentenquote von 75 %. Ein größerer Teil der Verluste, ausgelöst durch die aktuelle Krise, konnte im abgelaufenen Monat bereits wieder wett gemacht werden. Wir haben die Aktienquote im April auf die maximal zulässige Quote hochgefahren. Hintergrund dieser Entscheidung war, den strategiebedingt engeren Spielraum im Aktienbereich voll zu nutzen, um einen Mehrertrag gegenüber dem Geld- und Rentenmarkt und damit zusätzliche Dynamik zu generieren. Zielinvestitionen waren dabei die Bereiche Alternative Energien sowie Gesundheitswesen. Als flankierende Maßnahme im Gesundheitssektor führten wir einen Positionstausch durch hin zu einem breiter ausgerichteten Investmentfonds. Im Rentenbereich haben wir unser Engagement im Bereich Grüne Anleihen sowie Staatsanleihen mit weltweiter Ausrichtung verstärkt. Das bisherige Ergebnis im laufenden Jahr fällt trotz negativer Rendite gemessen an den jüngsten turbulenten Kapitalmarktentwicklungen weiterhin sehr moderat aus. Das hohe Maß an
Diversifikation aktienseitig über verschiedene Regionen und Branchen sowie rentenseitig über ausgewählte Anleihen haben dazu entscheidend eigetragen. Ruhe und Augenmaß sind für uns dabei zwei sehr wichtige Faktoren, da es für eine globale Entwarnung noch deutlich zu früh ist. Wir gehen auch weiterhin von höheren Schwankungsbreiten, je nach Nachrichtenlage, aus.

Fact Sheets unter: https://www.mehrwert-finanzen.de/die-nachhaltige-vermoegensverwaltung/

Nachhaltigkeit:

Copernicus Klimadienst: 2019 war Europas heißestes Jahr

Am EarthDay2020 hat der Copernicus Klimadienst den Bericht „European State of the Climate 2019“ veröffentlicht. Demnach war 2019 knapp das wärmste Jahr in Europa seit Beginn der Aufzeichnungen, dicht gefolgt von 2014, 2015 und 2018. Elf der 12 wärmsten Jahre fallen in die letzten zwanzig Jahre. In ihrem Bericht führen sie aus, dass der Niederschlag im Jahresmittel durchschnittlich aber ausgeprägt mit starken regionalen Unterschieden war. Insgesamt warme und trockene Bedingungen sowie zwei Hitzewellen im Sommer haben zu Dürrebedingungen in Zentraleuropa geführt. Veranschaulicht wird das durch die wesentlich geringere Bodenfeuchte und die Beobachtung von Vegetations-Anomalien. Besonders plastisch war das auch in Norddeutschland zu beobachten.

Trotz der zwei ausgeprägter Hitzewellen in Zentral- und Westeuropa und Dürrebedingungen über Teile des Sommers, war der Niederschlag am Ende des Jahres höher als der Durchschnitt über die westlichen und südlichen Teile des Kontinents: Schwere Regenfälle und auch Starkregen haben teilweise zu großen Flutereignissen geführt. Bemerkenswert war auch die deutlich unterdurchschnittliche Anzahl der Regentage in weiten Teilen Deutschlands – bis zu 30 Tage weniger als im langjährigen Mittel. Der Trend abnehmender Meereisbedeckung im europäischen Teil der Arktis in den letzten Jahren setzte sich 2019 fort. Die Durchschnittstemperatur lag 0,9° über dem langjährigen Mittel – damit war es 2019 in der europäischen Arktis allerdings das kälteste Jahr seit 2010. Die aktuellen Daten zu globalen Klimaindikatoren unterstreichen den anhaltenden Trend der vergangenen Jahrzehnte mit stetigem Anwachsen der Treibhausgas-Emissionen, Rückgang von Gletschermassen und Verlust an Eisbedeckung unter polaren Bedingungen, welches zu einen weiteren Anstieg des Meeresspiegel beitrug.

Der Copernicus Klimadienst überwacht den Klimawandel in Europa und weltweit. Er nutzt hierfür eine Vielzahl von Klimaindikatoren, die mit Satellitendaten, boden-, luft- und seegestützten Messsystemen erhoben werden und in Klimamodellen Eingang finden. Der Copernicus Klimandienst wird vom Europäischen Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersage im Rahmen des Europäischen Copernicus-Programms umgesetzt.
Quelle: Copernicus

Ihr MehrWert Assetmanagement

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Bericht 1. Quartal 2020 – Mehrwert Nachhaltig Offensiv

Daten:

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Offensiv“ verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres einen Wertverlust (nach Kosten) von 13,81 %. Die maximale Aktienquote von 100 % wurde über das gesamte Quartal nicht vollständig ausgeschöpft. Aktuell beträgt der Aktienanteil im Portfolio 54 %, der Rentenanteil 23 % und der Anteil liquider Mittel 23 %.

Rückblick:

Das bisherige Börsenjahr 2020 steht ausschließlich im Zeichen der großen Krise, ausgelöst durch das Corona-Virus. Gerade die letzten Wochen waren mit zum Teil erheblichen Verwerfungen an den weltweiten Kapitalmärkten verbunden. Die Tagesschwankungen an den Börsen waren dabei so erheblich wie seit der großen Finanzkrise 2008 nicht mehr. Die Volkswirtschaften in zahlreichen Staaten kamen in bedeutenden Wirtschaftssektoren nahezu vollständig bzw. in weiten Teilen zum Erliegen. Staaten und Notenbanken reagierten unverzüglich und steuerten mit aller Kraft über geldpolitische Maßnahmen und medizinischen und ökonomischen Hilfspaketen dagegen. Es hat sich im nach hinein als glücklicher Umstand erwiesen, dass wir innerhalb der Strategie nicht voll investiert waren und einen signifikanten Anteil an Liquidität hielten. Darüber hinaus haben wir noch Ende Februar die Aktienquote reduziert und konnten dadurch die weiter folgenden erheblichen Rückgänge an den Börsen etwas abfedern. Als vorteilhaft wirkte sich auch aus, dass unsere nachhaltige Investmentstrategie und die damit verbundenen Investitionen in diesem Bereich eine relative Stärke zu anderen Anlagen zeigte und somit einen ebenfalls positiven Beitrag leisten konnte. Spätestens mit dieser Pandemie dürfte nochmals deutlich geworden sein, wie wichtig ein gut und ausreichend ausgestatteter medizinischer Sektor ist. Das war für uns Anlass, den Bereich Healthcare im Portfolio aufzustocken. Hier sehen wir auch für die Zeit nach der Krise erhebliches Investitionspotential für die Zukunft.

Ausblick:

Die umfassenden Eindämmungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie würgen die Nachfrage von Verbrauchern und Investoren ab, was insbesondere im zweiten Quartal zu einem enormen Einbruch der globalen Wirtschaftstätigkeit führen dürfte. Eine Rezession ist unausweichlich geworden, und das Potenzial für eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Aktivität bleibt hoch. Auch wenn die Pandemie bis in die zweite Hälfte des Jahres 2020 andauern könnte, dürfte der Konsum nach Aufhebung der Einschränkungen von politischer Seite wieder zunehmen. Gleiches gilt für die Angebotsseite durch Wiederaufnahme wirtschaftlicher Tätigkeit der Unternehmen. Wir erwarten jedoch nicht, dass die aufgestaute Nachfrage kurzfristig das Wachstum signifikant ankurbelt, da die Verwerfungen im Wirtschaftskreislauf zunächst Nachfrageausfälle mit sich bringen dürfte, die nicht ad hoc kompensiert werden können. Die meisten Volkswirtschaften werden im Jahr 2020 nach ersten Prognosen zwischen -4% und -7% schrumpfen. Heute ist noch höchst ungewiss, wie lange und wie weit der abrupte Stopp der Wirtschaftstätigkeit gehen und wie hoch der Schaden sein wird. Unter historischer Betrachtung folgte einer großen Krise ein umso stärkerer Aufschwung in den Folgejahren, sowohl in der Ökonomie als auch am Kapitalmarkt. Wir sind zuversichtlich, dass die umfangreichen medizinischen, fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und zu einer globalen Stabilisierung führen werden. Der Aktienmarkt sucht nach einem vorläufigen Gleichgewicht. Der erste Schock dürfte eingepreist sein. Wichtig wird sein, Perspektiven für die Zeit nach der Krise zu entwickeln.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Bericht 1. Quartal 2020 – Mehrwert Nachhaltig Ausgewogen

Daten:

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Ausgewogen“ verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres einen Wertverlust (nach Kosten) von 10,11 %. Die maximal zulässige Aktienquote von 50 % wurde über das gesamte Quartal nicht vollständig ausgeschöpft. Aktuell beträgt der Aktienanteil im Portfolio 31 %, der Rentenanteil 58 % und der Anteil liquider Mittel 11 %.

Rückblick:

Das bisherige Börsenjahr 2020 steht ausschließlich im Zeichen der großen Krise, ausgelöst durch das Corona-Virus. Gerade die letzten Wochen waren mit zum Teil erheblichen Verwerfungen an den weltweiten Kapitalmärkten verbunden. Die Tagesschwankungen an den Börsen waren dabei so erheblich wie seit der großen Finanzkrise 2008 nicht mehr. Die Volkswirtschaften in zahlreichen Staaten kamen in bedeutenden Wirtschaftssektoren nahezu vollständig bzw. in weiten Teilen zum Erliegen. Staaten und Notenbanken reagierten unverzüglich und steuerten mit aller Kraft über geldpolitische Maßnahmen und medizinischen und ökonomischen Hilfspaketen dagegen. Ende Februar haben wir die Aktienquote reduziert und konnten dadurch die weiter folgenden erheblichen Rückgänge an den Börsen etwas abfedern. In einem zweiten Schritt trennten wir uns von Unternehmensanleihen mit etwas schlechterer Bonität. Hier könnte es im Zuge der Krisenfolgen zu Liquiditätsengpässen bis hin zu Insolvenzen kommen. Als vorteilhaft wirkte sich auch aus, dass unsere nachhaltige Investmentstrategie und die damit verbundenen Investitionen in diesem Bereich eine relative Stärke zu anderen Anlagen zeigte und somit einen ebenfalls positiven Beitrag leisten konnte. Spätestens mit dieser Pandemie dürfte nochmals deutlich geworden sein, wie wichtig ein gut und ausreichend ausgestatteter medizinischer Sektor ist. Das war für uns Anlass, den Bereich Healthcare im Portfolio aufzustocken. Hier sehen wir auch für die Zeit nach der Krise erhebliches Investitionspotential für die Zukunft.

Ausblick:

Die umfassenden Eindämmungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie würgen die Nachfrage von Verbrauchern und Investoren ab, was insbesondere im zweiten Quartal zu einem enormen Einbruch der globalen Wirtschaftstätigkeit führen dürfte. Eine Rezession ist unausweichlich geworden, und das Potenzial für eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Aktivität bleibt hoch. Auch wenn die Pandemie bis in die zweite Hälfte des Jahres 2020 andauern könnte, dürfte der Konsum nach Aufhebung der Einschränkungen von politischer Seite wieder zunehmen. Gleiches gilt für die Angebotsseite durch Wiederaufnahme wirtschaftlicher Tätigkeit der Unternehmen. Wir erwarten jedoch nicht, dass die aufgestaute Nachfrage kurzfristig das Wachstum signifikant ankurbelt, da die Verwerfungen im Wirtschaftskreislauf zunächst Nachfrageausfälle mit sich bringen dürfte, die nicht ad hoc kompensiert werden können. Die meisten Volkswirtschaften werden im Jahr 2020 nach ersten Prognosen zwischen -4% und -7% schrumpfen. Heute ist noch höchst ungewiss, wie lange und wie weit der abrupte Stopp der Wirtschaftstätigkeit gehen und wie hoch der Schaden sein wird. Unter historischer Betrachtung folgte einer großen Krise ein umso stärkerer Aufschwung in den Folgejahren, sowohl in der Ökonomie als auch am Kapitalmarkt. Wir sind zuversichtlich, dass die umfangreichen medizinischen, fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und zu einer globalen Stabilisierung führen werden. Der Aktienmarkt sucht nach einem vorläufigen Gleichgewicht. Der erste Schock dürfte eingepreist sein. Wichtig wird sein, Perspektiven für die Zeit nach der Krise zu entwickeln.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Bericht 1. Quartal 2020 – Mehrwert Nachhaltig Defensiv

Daten:

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Defensiv“ verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres einen Wertverlust (nach Kosten) von 8,68 %. Die maximal zulässige Aktienquote von 25 % wurde nur über die ersten beiden Monate des Jahres ausgeschöpft. Aktuell beträgt der Aktienanteil im Portfolio 17 %, der Rentenanteil 74 % und der Anteil liquider Mittel 9 %.

Rückblick:

Das bisherige Börsenjahr 2020 steht ausschließlich im Zeichen der großen Krise, ausgelöst durch das Corona-Virus. Gerade die letzten Wochen waren mit zum Teil erheblichen Verwerfungen an den weltweiten Kapitalmärkten verbunden. Die Tagesschwankungen an den Börsen waren dabei so erheblich wie seit der großen Finanzkrise 2008 nicht mehr. Die Volkswirtschaften in zahlreichen Staaten kamen in bedeutenden Wirtschaftssektoren nahezu vollständig bzw. in weiten Teilen zum Erliegen. Staaten und Notenbanken reagierten unverzüglich und steuerten mit aller Kraft über geldpolitische Maßnahmen und medizinischen und ökonomischen Hilfspaketen dagegen. Ende Februar haben wir die Aktienquote reduziert und konnten dadurch die weiter folgenden erheblichen Rückgänge an den Börsen etwas abfedern. In einem zweiten Schritt trennten wir uns von Unternehmensanleihen mit etwas schlechterer Bonität. Hier könnte es im Zuge der Krisenfolgen zu Liquiditätsengpässen bis hin zu Insolvenzen kommen. Als vorteilhaft wirkte sich auch aus, dass unsere nachhaltige Investmentstrategie und die damit verbundenen Investitionen in diesem Bereich eine relative Stärke zu anderen Anlagen zeigte und somit einen ebenfalls positiven Beitrag leisten konnte. Spätestens mit dieser Pandemie dürfte nochmals deutlich geworden sein, wie wichtig ein gut und ausreichend ausgestatteter medizinischer Sektor ist. Das war für uns Anlass, den Bereich Healthcare im Portfolio aufzustocken. Hier sehen wir auch für die Zeit nach der Krise erhebliches Investitionspotential für die Zukunft.

Ausblick:

Die umfassenden Eindämmungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie würgen die Nachfrage von Verbrauchern und Investoren ab, was insbesondere im zweiten Quartal zu einem enormen Einbruch der globalen Wirtschaftstätigkeit führen dürfte. Eine Rezession ist unausweichlich geworden, und das Potenzial für eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Aktivität bleibt hoch. Auch wenn die Pandemie bis in die zweite Hälfte des Jahres 2020 andauern könnte, dürfte der Konsum nach Aufhebung der Einschränkungen von politischer Seite wieder zunehmen. Gleiches gilt für die Angebotsseite durch Wiederaufnahme wirtschaftlicher Tätigkeit der Unternehmen. Wir erwarten jedoch nicht, dass die aufgestaute Nachfrage kurzfristig das Wachstum signifikant ankurbelt, da die Verwerfungen im Wirtschaftskreislauf zunächst Nachfrageausfälle mit sich bringen dürfte, die nicht ad hoc kompensiert werden können. Die meisten Volkswirtschaften werden im Jahr 2020 nach ersten Prognosen zwischen -4% und -7% schrumpfen. Heute ist noch höchst ungewiss, wie lange und wie weit der abrupte Stopp der Wirtschaftstätigkeit gehen und wie hoch der Schaden sein wird. Unter historischer Betrachtung folgte einer großen Krise ein umso stärkerer Aufschwung in den Folgejahren, sowohl in der Ökonomie als auch am Kapitalmarkt. Wir sind zuversichtlich, dass die umfangreichen medizinischen, fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und zu einer globalen Stabilisierung führen werden. Der Aktienmarkt sucht nach einem vorläufigen Gleichgewicht. Der erste Schock dürfte eingepreist sein. Wichtig wird sein, Perspektiven für die Zeit nach der Krise zu entwickeln.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Marktkommentar – Ausgabe März 2020

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen!
Wie gewohnt möchten wir Ihnen gerne auf diesem Wege unsere aktuelle Markteinschätzung zukommen lassen und Sie über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategien informieren.

Makroökonomische Marktentwicklung

Vor dem Hintergrund einer drohenden Kreditklemme kam es mittlerweile an den Börsen zu regelrechten Panikverkäufen. Die Anleger sind zunehmend besorgt über die wirtschaftlichen Folgen des Virusausbruchs. Die Analyse der möglichen Folgen ist außerordentlich komplex, da sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite in Mitleidenschaft gezogen ist und darüber hinaus auch das Wirtschaftsklima gefährdet ist. Eine Sorge kommt oft selten alleine. So hat der dramatische Preisverfall am Ölmarkt den geschwächten Aktienmärkten noch weiteren Nährboden für massive Verkäufe geliefert. Sinkende Ölpreise entfalten im Normalfall positive Wirkung für die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Die großen Ölförderländer benötigen jedoch einen deutlich höheren Preis, um die Förderkosten und Staatshaushalte zu finanzieren. Deren Staatsfonds wiederum sind zum Teil mit signifikantem Volumen am Aktienmarkt investiert. Dieser Logik folgend könnte es daher zu weiteren Abverkäufen an den Märkten kommen. Die überraschend starke Zinssenkung der Fed in der vergangenen Woche hat die Nerven nicht beruhigt. Der deutliche Zinsschritt wurde vielmehr als weiteres negatives Stimmungsbild und möglicher wirtschaftlicher Folgen gewertet. Entscheidend wird daher sein, dass es gelingt, die Auswirkungen der Krise zeitlich zu begrenzen. Zudem muss das Risiko einer Liquiditätskrise durch gezielte Geld- und konjunkturpolitische Maßnahmen minimiert werden. Letzteres ist wichtig um Verwerfungen zu verhindern, die einen Dominoeffekt in Gang setzen und zu einer ausgedehnten globalen Wirtschafts- und Finanzkrise führen könnten. Daher sind außergewöhnliche Maßnahmen wie Konjunkturprogramme, Steuergutschriften und gezielte Liquiditätsspritzen erforderlich, damit Unternehmen und Einzelpersonen die temporären Schwierigkeiten überbrücken können. In gewisser Hinsicht sind die Herausforderungen ähnlich wie auch schon zu Zeiten früherer Krisen. Jedoch hat man aus den Erfahrungen der Vergangenheit durchaus gelernt. Die erforderlichen Maßnahmen erscheinen heute deutlich besser abgestimmt zwischen den maßgeblichen Institutionen. Die Banken sind erheblich besser aufgestellt als zu früheren Zeiten, ablesbar an deutlich höheren Eigenkapitalquoten in den Bilanzen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Tagen und Wochen zunehmend effiziente und wirksame Maßnahmen getroffen werden und die Dauer des Schocks zeitlich begrenzt sein wird. Eine anschließende Erholung dürfte auch und insbesondere durch Nachholeffekte vermutlich kräftiger ausfallen. Die aktuelle Schwächephase bleibt deshalb aus unserer Sicht für mittel-und langfristig orientierte Investoren eine Kaufgelegenheit.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Offensiv:

Aktuell sind wir mit 55 % in Aktienfonds investiert. Die freie Liquidität beläuft sich derzeit auf 45 %. Im Monat Februar wies die Strategie eine Rendite nach Kosten in Höhe von -5,66 % aus. Im laufenden Jahr beträgt die Rendite bis dato -7,11 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite beträgt 7,63 %. Wir haben die Aktienquote mit 25 % in deutlichem Maße zurückgefahren. Die Strategie weist bisher im laufenden Jahr im Vergleich eine erheblich bessere Performance aus als die wichtigsten Indizes weltweit. Das hohe Maß an Diversifikation über verschiedene Regionen und Branchen sowie die Investments in spezielle Marktkommentar – nachhaltige Themenfonds haben dazu entscheidend beigetragen. Wir waren zu keinem Zeitpunkt vor den Börsenturbulenzen voll investiert. Dieser „Puffer“ hat sich im Nachgang ebenfalls als sehr positiv bemerkbar gemacht. Die aktuell sehr komfortable Liquiditätsquote lässt uns für die nächsten Wochen alle Optionen für Neu- und Nachkäufe offen.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Ausgewogen:

Die ausgewogene Nachhaltigkeitsstrategie wies im Monat Februar ein Minus 2,79 % nach Kosten aus. Damit beläuft sich das aktuelle Jahresergebnis bis dato auf -4,47 % nach Kosten. Wir sind derzeit 28 % in Aktien und 60 % in Rentenfonds investiert. Die Liquidität beläuft sich aktuell auf 12 %. Die Schwankungsbreite beträgt derzeit 4,78 %. Wir haben die Aktienquote mit 12 % für diese Strategie in deutlichem Maße zurückgefahren. Das bisherige Ergebnis im laufenden Jahr fällt trotz negativer Rendite gemessen an den jüngsten turbulenten Kapitalmarktentwicklungen noch sehr moderat aus. Das hohe Maß an Diversifikation aktienseitig über verschiedene Regionen und Branchen sowie rentenseitig über ausgewählte Anleihen haben dazu entscheidend beigetragen. Wir waren zu keinem Zeitpunkt vor den Börsenturbulenzen voll im Aktienmarkt investiert. Dieser „Puffer“ hat sich im Nachgang ebenfalls als sehr positiv bemerkbar gemacht. Die gute Performance der Rentenfonds hat zudem das Portfolio erheblich stabilisiert. Die aktuelle Liquiditätsquote lässt uns für die nächsten Wochen alle Optionen für Neu- und Nachkäufe offen.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Defensiv:

Die defensive Nachhaltigkeitsstrategie verzeichnete im Monat Februar ein Minus von 1,91 % nach Kosten. Im Jahresverlauf ergibt sich eine Rendite bis dato von -2,52 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite beträgt 3,16 %. Die Allokation setzt sich zusammen aus einer Aktienquote von 15 %, einer Rentenquote von 80 % und einem Liquiditätsanteil von 5 %. Wir haben die Aktienquote für diese Strategie ebenfalls zurückgefahren. Das bisherige Ergebnis im laufenden Jahr fällt trotz negativer Rendite gemessen an den jüngsten turbulenten Kapitalmarktentwicklungen noch sehr moderat aus. Das hohe Maß an Diversifikation aktienseitig über verschiedene Regionen und Branchen sowie rentenseitig über ausgewählte Anleihen haben dazu entscheidend beigetragen. Wir waren zu keinem Zeitpunkt vor den Börsenturbulenzen voll im Aktienmarkt investiert. Dieser „Puffer“ hat sich im Nachgang ebenfalls als sehr positiv bemerkbar gemacht. Die gute Performance und die hohe Gewichtung der Rentenfonds hat zudem das Portfolio erheblich stabilisiert.

Ihr MehrWert Assetmanagement

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Quartalsbericht 3. Quartal 2019 – Mehrwert Nachhaltig Offensiv

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen!

Wir möchten Ihnen gerne wieder auf diesem Wege unseren Bericht für das dritte Quartal 2019 zukommen lassen. Im Rückblick fassen wir dabei nochmals die wesentlichen makroökonomischen Rahmendaten sowie wichtige Eckpunkte innerhalb der Strategie in diesem Zeitraum für Sie zusammen. Mit dem Ausblick möchten wir Ihnen gerne unsere Einschätzung für die nächsten Monate zu den Finanzmärkten geben.

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Offensiv“ verzeichnete im dritten Quartal 2019 einen Wertzuwachs (nach Kosten) von 1,52 % bei einer Schwankungsbreite von 7,12 %. Die Aktienquote lag am Ende des Berichtszeitraumes bei 80 %. Die Liquiditätsquote entsprechend bei 20 %.

Rückblick:

Im dritten Quartal dieses Jahres zeigten sich die weltweiten Finanzmärkte weiterhin sehr anfällig für exogene Störfaktoren. Geopolitische Spannungen führten dabei ebenso zu erheblichen Verunsicherungen an den Kapitalmärkten wie auch die anhaltenden Handelsstreitigkeiten, die eher den Eindruck einer zunehmenden Verschärfung vermittelten als Anzeichen der Entspannung. Die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks setzten ihren Kurs des billigen Geldes unbeirrt fort. In unserem Portfolio bereiteten die meisten Aktienpositionen sehr viel Freude. Einzig der Bereich Gesundheitswesen hat noch Aufholpotential. Hier sehen wir aber weiterhin enormes Potential schon alleine angesichts der demografischen Entwicklungen in den meisten Industriestaaten. Die Aktienquote wurde nicht bis zur maximal zulässigen Grenze von 100 % ausgeschöpft. Wir haben jüngst Veränderungen im Portfolio vorgenommen. Getrennt haben wir uns von unserem Investment im Bereich Holzwirtschaft. Hier sehen wir angesichts des anhaltenden Preisdrucks derzeit kein Potential für nachhaltigen Wertzuwachs. Dafür haben wir unser Engagement verstärkt im Bereich von Unternehmen die aktiv und nachhaltig im Bereich der globalen Umweltherausforderungen und der Wasser- und Luftaufbereitung tätig sind. Entsprechend haben wir unsere Liquiditätsquote etwas reduziert.

Ausblick:

Das hin und her zwischen den USA und China geht auch in den nächsten Wochen weiter. In Kürze werden sich die Delegationen wieder zu weiteren Gesprächen im Handelsstreit treffen. Das Ergebnis ist völlig offen. Gleichzeitig stehen die Quartalszahlen der Unternehmen vor der Tür. Die anstehende Berichtssaison setzt nun die Akzente für die letzten drei Monate des Jahres. Sämtliche Gewinnschätzungen wurden in den letzten Monaten seitens der Analysten nach unten gedrückt. So vermag durchaus ein gewisser Spielraum für Überraschungen nach oben vorhanden sein. Letztlich gleicht das derzeitige Marktumfeld aber einem Lotteriespiel und deshalb werden wir auch für das letzte Quartal dieses Jahres bei unseren Investitionen nicht vorgreifen und weiterhin sehr behutsam agieren. Wir sehen die derzeit größten Chancen in einer sehr selektiven Sondierung einzelner Marktfelder und daraus resultierender Themen und Regionen bezogener Investments.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Quartalsbericht 3. Quartal 2019 – Mehrwert Nachhaltig Defensiv

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen!

Wir möchten Ihnen gerne wieder auf diesem Wege unseren Bericht für das dritte Quartal 2019 zukommen lassen. Im Rückblick fassen wir dabei nochmals die wesentlichen makroökonomischen Rahmendaten sowie wichtige Eckpunkte innerhalb der Strategie in diesem Zeitraum für Sie zusammen. Mit dem Ausblick möchten wir Ihnen gerne unsere Einschätzung für die nächsten Monate zu den Finanzmärkten geben.

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Defensiv“ verzeichnete im dritten Quartal 2019 einen Wertzuwachs (nach Kosten) von 2,26 % bei einer Schwankungsbreite von 2,89 %. Die maximal zulässige Aktienquote in Höhe von 25 % wurde über das gesamte Quartal ausgeschöpft. Die Liquiditätsquote lag am Ende des Berichtszeitraumes bei rund 5 %. Der Rentensektor war mit 70 % Portfolioanteil vertreten.

Rückblick

Im dritten Quartal dieses Jahres zeigten sich die weltweiten Finanzmärkte weiterhin sehr anfällig für exogene Störfaktoren. Geopolitische Spannungen führten dabei ebenso zu erheblichen Verunsicherungen an den Kapitalmärkten wie auch die anhaltenden Handelsstreitigkeiten, die eher den Eindruck einer zunehmenden Verschärfung vermittelten als Anzeichen der Entspannung. Die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks setzten ihren Kurs des billigen Geldes unbeirrt fort. In unserem Portfolio erwies sich der Rentenmarkt erneut als Stabilitätsanker und konnte im abgelaufenen Quartal wie auch im gesamten Jahr in erheblichem Maße zu der sehr erfreulichen Entwicklung innerhalb der Strategie beitragen. Besonders erfreulich war die Entwicklung unserer Positionen im Bereich der Schwellenländer sowie von Unternehmen begebenen höherverzinslichen Anleihen. Nach einer zunächst verhaltenen Entwicklung konnten beide Anlagesegmente dieses Jahr richtig durchstarten. Portfolioveränderungen wurden in dem Betrachtungszeitraum nicht vorgenommen.

Ausblick:

Das hin und her zwischen den USA und China geht auch in den nächsten Wochen weiter. In Kürze werden sich die Delegationen wieder zu weiteren Gesprächen im Handelsstreit treffen. Das Ergebnis ist völlig offen. Gleichzeitig stehen die Quartalszahlen der Unternehmen vor der Tür. Die anstehende Berichtssaison setzt nun die Akzente für die letzten drei Monate des Jahres. Sämtliche Gewinnschätzungen wurden in den letzten Monaten seitens der Analysten nach unten gedrückt. So vermag durchaus ein gewisser Spielraum für Überraschungen nach oben vorhanden sein. Letztlich gleicht das derzeitige Marktumfeld aber einem Lotteriespiel und deshalb werden wir auch für das letzte Quartal dieses Jahres bei unseren Investitionen nicht vorgreifen und weiterhin sehr behutsam agieren. Wir sehen die derzeit größten Chancen in einer sehr selektiven Sondierung einzelner Marktfelder und daraus resultierender Themen und Regionen bezogener Investments.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Quartalsbericht 3. Quartal 2019 – Mehrwert Nachhaltig Stiftung

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen!

Wir möchten Ihnen gerne wieder auf diesem Wege unseren Bericht für das dritte Quartal 2019 zukommen lassen. Im Rückblick fassen wir dabei nochmals die wesentlichen makroökonomischen Rahmendaten sowie wichtige Eckpunkte innerhalb der Strategie in diesem Zeitraum für Sie zusammen. Mit dem Ausblick möchten wir Ihnen gerne unsere Einschätzung für die nächsten Monate zu den Finanzmärkten geben.

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Stiftung“ verzeichnete im dritten Quartal 2019 einen Wertzuwachs (nach Kosten) von rund 1,60 % bei einer Schwankungsbreite von 2,99 %. Die maximal zulässige Aktienquote in Höhe von 25 % wurde über das gesamte Quartal ausgeschöpft. Die Liquiditätsquote lag am Ende des Berichtszeitraumes bei rund 5 %. Der Rentensektor war mit 70 % Portfolioanteil vertreten.

Rückblick:

Im dritten Quartal dieses Jahres zeigten sich die weltweiten Finanzmärkte weiterhin sehr anfällig für exogene Störfaktoren. Geopolitische Spannungen führten dabei ebenso zu erheblichen Verunsicherungen an den Kapitalmärkten wie auch die anhaltenden Handelsstreitigkeiten, die eher den Eindruck einer zunehmenden Verschärfung vermittelten als Anzeichen der Entspannung. Die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks setzten ihren Kurs des billigen Geldes unbeirrt fort. In unserem Portfolio erwies sich der Rentenmarkt erneut als Stabilitätsanker und konnte im abgelaufenen Quartal wie auch im gesamten Jahr in erheblichem Maße zu der sehr erfreulichen Entwicklung innerhalb der Strategie beitragen. Besonders erfreulich war die Entwicklung unserer Positionen im Bereich der Schwellenländer sowie von Unternehmen begebenen höherverzinslichen Anleihen. Nach einer zunächst verhaltenen Entwicklung konnten beide Anlagesegmente dieses Jahr richtig durchstarten. Portfolioveränderungen wurden in dem Betrachtungszeitraum nicht vorgenommen.

Ausblick:

Das hin und her zwischen den USA und China geht auch in den nächsten Wochen weiter. In Kürze werden sich die Delegationen wieder zu weiteren Gesprächen im Handelsstreit treffen. Das Ergebnis ist völlig offen. Gleichzeitig stehen die Quartalszahlen der Unternehmen vor der Tür. Die anstehende Berichtssaison setzt nun die Akzente für die letzten drei Monate des Jahres. Sämtliche Gewinnschätzungen wurden in den letzten Monaten seitens der Analysten nach unten gedrückt. So vermag durchaus ein gewisser Spielraum für Überraschungen nach oben vorhanden sein. Letztlich gleicht das derzeitige Marktumfeld aber einem Lotteriespiel und deshalb werden wir auch für das letzte Quartal dieses Jahres bei unseren Investitionen nicht vorgreifen und weiterhin sehr behutsam agieren. Wir sehen die derzeit größten Chancen in einer sehr selektiven Sondierung einzelner Marktfelder und daraus resultierender Themen und Regionen bezogener Investments.

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Marktkommentar – Ausgabe November 2019

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen! Wie gewohnt möchten wir Ihnen gerne auf diesem Wege unsere aktuelle Markteinschätzung zukommen lassen und Sie über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategien informieren.

Makroökonomische Marktentwicklung

Wichtigster Auslöser für die dynamischen Kursgewinne der letzten Tage waren Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits. Namhafte Mitglieder der US-Administration verliehen ihrer Zuversicht Ausdruck, dass schon bald ein erstes Teilabkommen mit China geschlossen werden könnte. Die Verhandlungen scheinen weit gediehen zu sein. In Washington ließ man wissen, dass mehrere Kapitel des Abkommens, wie beispielsweise zu Agrarprodukten, Finanzdienstleistungen und Währungsfragen, so gut wie ausformuliert seien. Auch auf anderen wichtigen Gebieten gibt es dem Anschein nach wichtige Fortschritte. Zudem gibt es auch bezüglich der angedrohten Strafzölle auf europäische, japanische und südkoreanische Autos Entspannungssignale. Die US-Regierung hat wohl „endlich“ erkannt, dass angesichts der sehr komplexen, weltweiten Lieferketten auch die amerikanische Autoindustrie massiv unter Strafzöllen zu leiden hätte. Zuverlässige Aussagen über die Stärke der Entlastung der Realwirtschaft insgesamt sind dagegen zum jetzigen Zeitpunkt schwieriger zu machen. Das liegt insbesondere daran, dass noch kein belastbares Gesamtpaket aller geplanten Maßnahmen und Vereinbarungen vorliegt. Sicher ist, dass die geplante Zollerhöhung, die für den 15. Oktober vorgesehen war, auf unbestimmte Zeit ausgesetzt wurde. Eine weitere wichtige Stufe der Entspannung wäre die Rücknahme von bereits eingeführten Zöllen. Da das Thema Handelsstreit das ganze Jahr hindurch als schwere Last auf den Finanzmärkten lastete (wir berichteten an dieser Stelle häufig darüber) könnte sich die generelle Ausrichtung an den Märkten nun tatsächlich geändert haben. Diese Annahme unterlegen wir aber wieder gerne mit dem Verweis auf die Sprunghaftigkeit der Verantwortlichen auf US-Seite und der daraus gebotenen Vorsicht für die Kapitalmärkte. Die Notenbanken spielen weiterhin mit und unterstützen die Märkte nach wie vor mit ihrer Zinspolitik.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Offensiv:

Aktuell sind wir mit 80 % in Aktienfonds investiert. Die freie Liquidität beläuft sich derzeit auf 20 %. Im Monat Oktober wies die Strategie eine Rendite nach Kosten in Höhe von +0,77 % aus. Im laufenden Jahr beträgt die Rendite bis dato +14,25 % nach Kosten, bei einer leicht gefallenen Schwankungsbreite von 6,67 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat Oktober uneinheitlich. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen zu den Verhandlungen im Handelskonflikt ab. Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg sehr zufrieden. Daher sehen wir aktuell keinen Veränderungsbedarf.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Ausgewogen:

Die ausgewogene Nachhaltigkeitsstrategie wies im Monat Oktober ein leichtes Minus von 0,07 % nach Kosten aus. Damit beläuft sich das aktuelle Jahresergebnis bis dato auf +10,95 % nach Kosten. Wir sind derzeit 42 % in Aktien und 46 % in Rentenfonds investiert. Die Liquidität beläuft sich aktuell auf 12 %. Die Schwankungsbreite von 4,26 % ist leicht gesunken. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat Oktober uneinheitlich. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen zu den Verhandlungen im Handelskonflikt ab. Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg sehr zufrieden. Daher sehen wir aktuell keinen Veränderungsbedarf.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Defensiv:

Die defensive Nachhaltigkeitsstrategie verzeichnete im Monat Oktober ein Minus von 0,54 % nach Kosten. Im Jahresverlauf ergibt sich eine Rendite bis dato von +8,56 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite in Höhe von 2,72 % ist geringfügig gefallen. Die Allokation setzt sich zusammen aus einer Aktienquote von 25 %, einer Rentenquote von 70 % und einem Liquiditätsanteil von 5 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat Oktober uneinheitlich. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen zu den Verhandlungen im Handelskonflikt ab. Die maximal zulässige Aktienquote von 25 % schöpfen wir seit längerem vollständig aus. Diese Strategie werden wir bis auf weiteres beibehalten. Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg sehr zufrieden. Daher sehen wir aktuell keinen Veränderungsbedarf.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie für Stiftungen & Soziales:

Die Stiftungsstrategie ist mit 25 % in Aktienfonds, 70 % in Rentenfonds und 5 % in Liquidität investiert. Die Strategie verzeichnete im vergangenen Monat Oktober ein Ergebnis von +0,02% nach Kosten. Daraus resultiert ein bisheriges Jahresergebnis bis dato von 8,50 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite ist geringfügig gesunken auf 2,82 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat Oktober uneinheitlich. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen zu den Verhandlungen im Handelskonflikt ab. Die maximal zulässige Aktienquote von 25 % schöpfen wir seit längerem vollständig aus. Diese Strategie werden wir bis auf weiteres beibehalten. Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg sehr zufrieden. Daher sehen wir aktuell keinen Veränderungsbedarf.

Nachhaltigkeit:

Was unterscheidet Green Bonds von Nachhaltigkeitsanleihen?
Green Bonds.
Wie bei normalen Staats- oder Unternehmensanleihen auch leihen sich die Herausgeber dieser Papiere (Emittenten) Kapital und zahlen für die Laufzeit einen festgelegten Zinssatz. Bei Green-Bonds gibt es die Besonderheit, dass das Geld in nachhaltige und klimafreundliche Projekte fließt – etwa in die Förderung von Windkraftanlagen, Photovoltaik oder in den Bau energieeffizienter Gebäude. Egal ob Förderbanken, Geschäftsbanken, Unternehmen oder Staaten: Emittenten von Green Bonds finden sich mittlerweile in allen Bereichen.

Nachhaltigkeitsanleihen. Während Green Bonds ausschließlich klimafreundliche Projekte unterstützen wollen, können nachhaltige Anleihen von Emittenten sein, deren Geschäftspraktiken auf ethischen oder ökologischen Grundlagen basieren. In diesem Fall kann eine Anleihe als nachhaltig gelten, weil das dahinterstehende Unternehmen beispielsweise darauf verzichtet, mit der Rüstungsindustrie oder anderen ethisch oder ökologisch zweifelhaften Branchen zusammenzuarbeiten. Die Anleihenerlöse müssen in diesem Fall aber nicht ausschließlich in umweltfreundliche Projekte fließen.

Wer legt fest, was „grün“ ist?
Es gibt kein einheitlich reglementiertes System. Prinzipiell kann jeder Anbieter einen Green Bond herausgeben. Einen groben Überblick über den Gesamtmarkt geben eigens für Green Bonds entwickelte Indizes − zum Beispiel der Bloomberg Barclays MSCI Global Green Bond Index oder auch der Solactive Green Bond EUR USD IG Index des Frankfurter Indexanbieters Solactive. Letzterer enthält 116 als grün klassifizierte Bonds. Im Index finden sich auffällig viele Anleihen, die von Konzernen herausgegeben werden, die nicht unbedingt ein grünes Image haben. So ist zum Beispiel die französische Elektrizitätsgesellschaft Électricité de France aufgeführt – obwohl das Unternehmen überwiegend auf Atomkraftwerke setzt. Auch die Agricultural Bank of China wird gelistet. Das Kreditinstitut gilt als eines der größten Kohlefinanzierer weltweit. Für viele Anleger, die grün investieren wollen, sind solche Unternehmen tabu. Die Anbieter verweisen zwar darauf, dass das Geld komplett in umweltfreundliche Projekte fließen soll. Doch letztlich muss der Anleger darauf vertrauen, dass sein Geld auch genau diesen Zwecken zugutekommt.

Green Bond Principles
Freiwilliger Standard. Um Vertrauen zu schaffen, wurden die Green Bond Principles (GBP) entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Standard, nach denen sich die Herausgeber von grünen Anleihen freiwillig richten können. Die GBP geben Empfehlungen für die Verwendung von Erlösen vor, welche wiederum in Projektkategorien unterteilt werden. Investitionen sollen demnach in „erneuerbare Energien“, „energieeffiziente Gebäude“, in den „sauberen Transport“ oder auch in die „Anpassung an den Klimawandel“ erfolgen. Kritiker bemängeln hier vor allem, dass die Empfehlungen schwammig formuliert und wenig konkret sind.
Keine Offenlegungspflicht. Green-Bond-Emittenten, die sich der Einhaltung der Prinzipien verschrieben haben, sollen jährlich offenlegen, in welche Projekte die Anleiheerlöse geflossen sind. Verpflichtend ist das aber nicht. Einige GBP-Mitglieder halten sich darum bedeckt. Was die Richtlinien faktisch entwertet. Quelle: test.de

Im Rahmen unserer Vermögensverwaltung prüfen wir aktuell die Green Bond Fonds auf Ihre nachhaltige und ökonomische Ausrichtung und werden diese je nach Ergebnis in Zukunft in die Allokationen mit aufnehmen.

Unsere aktuellen Fact Sheets zu den Strategien finden Sie unter:
https://www.mehrwert-finanzen.de/geldanlage-und-sparen/

Ihr MehrWert Assetmanagement

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de

Marktkommentar – Ausgabe Dezember 2019

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen! Wie gewohnt möchten wir Ihnen gerne auf diesem Wege unsere aktuelle Markteinschätzung zukommen lassen und Sie über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategien informieren.

Makroökonomische Marktentwicklung

Der US-Arbeitsmarkt überraschte im November mit einem 10-Monats-Hoch von 266.000 neuen Stellen exklusive des landwirtschaftlichen Sektors und einer Rückkehr der Arbeitslosigkeit auf ein 50-Jahres-Tief von 3.5%. Die US-Wirtschaft schafft mittlerweile seit 110 Monaten neue Stellen, also so lange wie noch nie zuvor. Die gute Arbeitsmarktlage unterstützt nachhaltig den privaten Konsum, der mehr als 70% des US-Bruttoinlandsprodukts umfasst. Der Index der Konsumentenstimmung der Universität von Michigan für Dezember verzeichnet ein weiteres Hoch in den letzten 7 Monaten. Von einer Verlangsamung des Stellenwachstums am US-Arbeitsmarkt ist also nichts zu spüren. Es ist daher zu erwarten, dass die Federal Reserve die jüngsten US-Konjunkturdaten positiv und zuversichtlich kommentiert, so dass die Aussichten, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, deutlich besser werden dürften. Die jüngsten US-Wirtschaftsdaten bestätigen den Beschluss der Notenbank Fed vom 30. Oktober, vorerst auf weitere Zinssenkungen zu verzichten. Die Fed dürfte diese Haltung daher auch auf ihrer letzten politischen Sitzung des Jahres erneut bekräftigen. Alle warten nun gespannt auf den 15. Dezember. Für diesen Zeitpunkt ist die Einführung von weiteren Zöllen in Höhe von 15 % auf chinesische Konsumgüter im Wert von 160 Mrd. € geplant. Immerhin: Die China- Exporte in die USA fielen im November um 12,5 %, die Importe aus den USA um 23,3 % und das Handelsvolumen insgesamt um 15,2 %. Beiden Seiten kann an einer weiteren Eskalation nicht gelegen sein, wenn gleich wir in unseren Marktkommentaren stets auf die Sprunghaftigkeit der US-Regierung verwiesen haben und dies an der Stelle auch weiterhin tun wollen. Grundsätzlich sind wir zuversichtlich, dass eine neue, verschärfte Eskalationsstufe im Handelsstreit ausbleibt. Bei Umsetzung weiterer signifikanter Zollbeschränkungen wäre eine Korrektur an den Finanzmärkten durchaus im Bereich des möglichen. Schließlich fußte der erfreuliche Verlauf der letzten Monate insbesondere auf einer weiteren Entspannung im Handelskonflikt. Wir bleiben daher bei einer positiven Grundhaltung, nehmen aber weiter davon Abstand voll investiert zu sein.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Offensiv:

Aktuell sind wir mit 80 % in Aktienfonds investiert. Die freie Liquidität beläuft sich derzeit auf 20 %. Im Monat November wies die Strategie eine Rendite nach Kosten in Höhe von +3,27 % aus. Im laufenden Jahr beträgt die Rendite bis dato +15,60 % nach Kosten, bei einer weiter rückläufigen Schwankungsbreite von 6,35 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat November teils uneinheitlich aber insgesamt robust gegen größere Schwankungen. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen im Handelskonflikt ab (gemäß unserer Einschätzung siehe makroökonomische Marktentwicklung). Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg weiterhin sehr zufrieden.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Ausgewogen:

Die ausgewogene Nachhaltigkeitsstrategie wies im Monat November ein Plus von 1,64 % nach Kosten aus. Damit beläuft sich das aktuelle Jahresergebnis bis dato auf +11,51 % nach Kosten. Wir sind derzeit 42 % in Aktien und 46 % in Rentenfonds investiert. Die Liquidität beläuft sich aktuell auf 12 %. Die Schwankungsbreite ist mit 4,06 % weiter gesunken. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat November teils uneinheitlich aber insgesamt robust gegen größere Schwankungen. Die Rentenmärkte zeigen wie schon im gesamten Jahresverlauf eine relative Stärke gegenüber anderen Anlageklassen. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen im Handelskonflikt ab (gemäß unserer Einschätzung siehe makroökonomische Marktentwicklung). Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg weiterhin sehr zufrieden.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie Defensiv:

Die defensive Nachhaltigkeitsstrategie verzeichnete im Monat November einen Zuwachs von 0,83 % nach Kosten. Im Jahresverlauf ergibt sich eine Rendite bis dato von +8,84 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite beträgt 2,61 % und ist weiter rückläufig. Die Allokation setzt sich zusammen aus einer Aktienquote von 25 %, einer Rentenquote von 70 % und einem Liquiditätsanteil von 5 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat November teils uneinheitlich aber insgesamt robust gegen größere Schwankungen. Die Rentenmärkte zeigen wie schon im gesamten Jahresverlauf eine relative Stärke gegenüber anderen Anlageklassen. Dem entsprechend trug der in dieser Strategie hohe Rentenanteil signifikant zu der sehr guten Performance des Gesamtportfolios bei. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen im Handelskonflikt ab (gemäß unserer Einschätzung siehe makroökonomische Marktentwicklung). Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg weiterhin sehr zufrieden.

Strategieentwicklung – Nachhaltigkeitsstrategie für Stiftungen & Soziales:

Die Stiftungsstrategie ist mit 25 % in Aktienfonds, 70 % in Rentenfonds und 5 % in Liquidität investiert. Die Strategie verzeichnete im vergangenen Monat November ein Ergebnis von 0,80 % nach Kosten. Daraus resultiert ein bisheriges Jahresergebnis bis dato von +8,40 % nach Kosten. Die Schwankungsbreite ist weiter gesunken auf 2,72 %. Die Aktienmärkte präsentierten sich im Monat November teils uneinheitlich aber insgesamt robust gegen größere Schwankungen. Die Rentenmärkte zeigen wie schon im gesamten Jahresverlauf eine relative Stärke gegenüber anderen Anlageklassen. Dem entsprechend trug der in dieser Strategie hohe Rentenanteil signifikant zu der sehr guten Performance des Gesamtportfolios bei. Veränderungen in der Allokation wurden nicht vorgenommen. Die aktuell zur Verfügung stehenden freien Mittel lassen wir zunächst weiterhin unangetastet und warten die weiteren Entwicklungen im Handelskonflikt ab (gemäß unserer Einschätzung siehe makroökonomische Marktentwicklung). Nahezu alle Portfoliopositionen entwickeln sich sehr erfreulich. Die Strategieentwicklung stellt uns über das gesamte Jahr hinweg weiterhin sehr zufrieden.

Fact Sheets unter: www.mehrwert-finanzen.de/die-nachhaltige-vermoegensverwaltung/

Dieser Beitrag wurde automatisch veröffentlicht von www.mehrwert-finanzen.de